Freitag

Der letzte Tag KiFeWo liegt nun hinter uns und wir sind wieder sehr angetan, von allem, was wir diese Woche erlebt haben.

Heute waren wieder 180 Kinder auf dem Gelände und hörten, wie Paulus in Jerusalem gefangen genommen wurde und auf einem Schiff nach Rom zum Kaiser gebracht wurde. Doch unterwegs erlitt er und die anderen Leute Schiffbruch. Doch wie Paulus es vorausgesagt hatte, überlebten alle Menschen an Bord das Unglück und strandeten auf einer Insel. Als Paulus dort noch den tödlichen Biss einer Schlange überlebte, war vielen klar: Diesen Gott von Paulus, den gibt’s echt und er ist allmächtig.

In der Verkündigung erfuhren die Kinder, dass auch wir Stürme in unserem Leben haben und uns manchmal wundern, wo Gott in diesen ungemütlichen Zeiten ist. Doch sie lernten auch, dass Gott uns auch im Sturm sicher festhält und er ist wie ein Anker, der auch im Sturm hält. So sind wir bei Gott geborgen wie in den Armen des Vaters.

Danach ging es los zu einem bombastischen Spiel im Aibachgrund. In aufwendig vorbereiteten Spielstationen mussten die Kinder coole Aufgaben erledigen und bekamen dafür Geld. Für dieses konnten sie sich Vorteile für das danach anstehende Finale kaufen. Die Kinder in ihren Gruppen hatten jede Menge Spaß und waren mit Begeisterung dabei.

Als alle wieder an der Rappenbaumhalle zurück waren, hörten die Kinder den letzten Teil der Fortsetzungsgeschichte. Danach gingen alle nach draußen, sangen gemeinsam mit den Eltern das Segenslied, woraufhin nach etlichen Versuchen zum Abschluss nochmals ein Mitarbeiter im Waser versenkt wurde.

Wir sind total dankbar und überwältigt über alles, was wir diese Woche erleben und erfahren durften. Geniales Wetter, viel Bewahrung, super Stimmung, viele tolle Kinder und eine überragende Truppe an Mitarbeitern haben diese KiFeWo wieder zu einem tollen Ereignis gemacht und alle freuen sich heute schon auf die KiFeWo 2022.

Donnerstag

Als die Moderatoren die 180 Kinder heute zum vierten Tag KiFeWo begrüßten, war wieder eine super Stimmung in der Halle. Die anfänglichen Tonprobleme wurden schnell behoben und alle konnten das Programm in vollen Zügen genießen. Nach Spiel, Lieder und anderen kreativen Elementen, erlebten die Kinder, wie Paulus und Silas in Philippi unterwegs waren und dort Menschen halfen. Doch auch dort lies der Ärger nicht lange auf sich warten und die beiden landeten im Gefängnis. Jedoch befreite Gott sie durch ein Erdbeben und so konnten die beiden zum Zeugnis für den Gefängniswärter und seine Familie werden.

In der Verkündigung hörten die Kinder, dass Gott eine Hilfe in der Not sein möchte wie eine Schwimmweste. Gott wünscht sich, dass wir ihn anrufen und ihn um Hilfe bitten in jeder Situation. Diese Botschaft konnten sich die Kinder gut merken.

Danach ging es wieder raus zu den Workshops. Hier wurde auch heute wieder gefeilt, gebügelt, gemalt, gehämmert, getanzt und vieles mehr. Die Kinder waren bei all diesen Arbeiten voll in ihrem Element und liebten es, so viele schöne Dinge selbst herzustellen.

Zum Abschluss stand wieder die Fortsetzungsgeschichte auf dem Programm und die Kinder lauschten gespannt der Geschichte, bevor sie zum Segenslied aufstanden und gemeinsam unter Gottes Segen nach Hause gingen.

Mittwoch

Heute war Tag 3 der KiFeWo und es war wieder ein KiFeWo-Tag, der allen in guter Erinnerung bleiben würde. Wir waren beschenkt mit super Wetter, toller Stimmung und einer ganz besonderen Action. Beim Spiel „Der Informant“ waren die Kinder in ihren Gruppen auf dem Gelände unterwegs und befragten verschiedene dubiose Gestalten nach Hinweisen, Tipps und Informationen. Doch diese waren nicht so einfach zu bekommen. Jede Information kostete ihren Preis, der erst auf verworrenen Wegen zu besorgen war. Die Kinder hatten dabei sehr viel Spaß und am Ende war die Freude groß, als alle das Rätsel gelöst hatten.

Vorher lauschten die Kinder wieder gespannt, was das Moderatorenteam heute alles auf die Bühne brachte und sie sahen im Theater wie Paulus und seine Freunde in einigen Städten Zyperns unterwegs waren und Gott durch sie dort große Wunder und viel Veränderung brachte.

In der Verkündigung wurden die Kinder herausgefordert, mit Gottes Kraft selbst aktiv ihre Umwelt zu verändern und sich von Gott gebrauchen zu lassen.

Als die KiFeWo schließlich dem Ende zuging, füllte sich der Platz vor der Halle langsam mit Eltern, die bei einem kühlen Getränk noch mit einigen Mitarbeitern ins Gespräch kommen konnten. Als die Kinder dann aus der Halle stürmten und sich um das Wasserfass scharten, war die Spannung wieder groß.  Doch heute ging es gut aus für die Mitarbeiterin auf dem Fallbrett. Keines der Kinder konnte einen Treffer landen, um die Mitarbeiterin im Wasser zu versenken und so bleibt die Spannung, wie dies morgen ausgehen wird.

Dienstag

Am zweiten KiFeWo Tag kamen bereits 180 Kinder zur KiFeWo und nach einigen Liedern, Spielen und weiteren witzigen Programmpunkten, hörten die Kinder heute die Geschichte, wie Paulus erste Christen kennenlernte, die ihm halfen, aus Damaskus zu fliehen, wo er verfolgt wurde. Etwas später begann dann die erste Missionsreise von Paulus und seinen Freunden.

In der Verkündigung ging es darum, dass Gott wie ein Kompass ist, der uns Orientierung für unser Handeln gibt.

Nach der Kleingruppenzeit begannen die heißbegehrten Workshops. Pinnwände, Kugelbahnen, Hocker und Taschen konnten unter anderem heute gestaltet werden und die Kinder lebten dort ihre ganze Kreativität aus. Jedes Jahr bietet auch die Spielstraße neue, coole und spaßige Spiele, an denen die Kinder viel Freude haben.

Danach ging es wieder in die Halle und die Kinder lauschten dem zweiten Teil einer spannenden Fortsetzungsgeschichte, die Peter erzählte. Als diese beendet war, sangen alle gemeinsam noch das Segenslied, woraufhin die Kinder hinausstürmten, um zu sehen, wie zum krönenden Abschluss noch ein Mitarbeiter im Wasserfass versenkt wird.

Montag

Endlich konnte es wieder losgehen! Nachdem die KiFeWo letztes Jahr gezwungenermaßen ausfallen musste, waren alle hochmotiviert, dass dieses Jahr endlich wieder Kinder auf das Geländer der Rappenbaumhalle kommen werden.

Und die Kinder kamen! 150 Kinder füllten ab 14 Uhr die Halle und die Band machte Stimmung wie in den guten alten KiFeWo Zeiten. Nach einem abwechslungsreichen Programm mit Liedern, Spielen usw., sahen die Kinder im Theaterstück den ersten Teil der Geschichte von Paulus. Paulus – vom Jäger zum Gejagten ist nicht nur das Motto unserer Woche, sondern war auch auf der Bühne zu verfolgen. Saulus, der voller Hass alle Christen verfolgte und einsperrte, die er erwischte, wurde nach einer Begegnung mit Jesus komplett verändert. Er bekam einen neuen Namen: Paulus und wurde von nun vom Christenhasser zu einem Menschen, der die Botschaft von Jesu Liebe in viele Länder tragen sollte.

Danach hörten die Kinder, dass es nichts Besseres gibt, als Jesus das Steuer des Lebens zu übergeben und ihn zum Kapitän zu machen, da er den besten Weg für jeden kennt. Diese Inhalte wurden anschließend noch in Kleingruppen mit zwei Mitarbeitern vertieft.

Als heutige Action stand das Dorfspiel auf dem Programm. In ihren Kleingruppen waren die Kids mit den Mitarbeitern im Dorf unterwegs und mussten verschiedene Foto-Motive finden und dort selbst kreative Fotos aufnehmen.

So ging die KiFeWo langsam zu Ende und sowohl Kinder, Mitarbeiter und Eltern waren sehr angetan von den Erlebnissen des ersten KiFeWo Tags.